Home > Deutsch > Palmitoylethanolamid: ein neues natuerliches Analgeticum

Palmitoylethanolamid: ein neues natuerliches Analgeticum

N-Palmitoylethanolamid (PEA) ist ein endogenes Fettsäureamid, das zu der Familie gehört, die als N-Acylethanolamine (NAEs; oder N-Acylethanolamide) bekannt ist. PEA ist ein gesättigtes, aus 16 Kohlenstoffatomen bestehendes Fettsäureethanolamid (C16:0).

PEA ist ein natürlich vorkommendes Lipid, das in zahlreichen verschiedenen Zellen, die von Tieren, aus dem Meer oder von Pflanzen stammen, gefunden wird ( vgl. Lambert et al., 2002, Übersicht ). In lebenden Organismen wird die PEA-Synthese als Reaktion auf zelluläre Stressfaktoren, wie Gewebeschädigung oder pathologische Ereignisse, die häufig von Entzündung und Schmerzen begleitet sind, rasch induziert ( Darmani et al., 2005 ).

Palmitoylethanolamid: klinische Studien positiv

Es ist in viele klinische Studien positiv evaluiert worden. [1] [2] [3] [4][5][6][7] [8][9][10][11][12][13]

Zwar hat man die biologischen Funktionen von PEA in Menschen noch nicht vollständig verstanden, man hat jedoch die Hypothese aufgestellt, dass PEA eine von mehreren natürlichen entzündungshemmenden und schmerzlindernden (analgetischen) chemischen Substanzen darstellt ( Darmani et al., 2005 ).

Das Interesse an den entzündungshemmenden Eigenschaften von PEA wurde erstmals in den frühen 1950er Jahren durch Coburn et al. (1954) geweckt, der gefunden hat, dass Meerschweinchen durch Füttern mit einer Eidotter-reichen Diät vor einer experimentellen Allergie geschützt wurden. In anschließenden Studien wurde PEA aus Eidotter isoliert und gereinigt, außerdem wurden die entzündungshemmenden Eigenschaften in Tieren identifiziert (vgl. Lambert et al., 2002).

Die Clonierung der Cannabinoid-Rezeptoren (bezeichnet mit CB1 und CB2) und die Erzeugung von selektiven CB-Rezeptor-Liganden stellten die Werkzeuge für eine weitere intensivere Forschungsaktivität bereit ( Devane et al., 1992 ).

Art der Wirkung Palnitoylethanolamin

Der genaue Mechanismus (Die genauen Mechanismen), durch welchen (welche) PEA seine entzündungshemmenden und analgetischen Effekte ausübt, ist (sind) noch nicht vollständig aufgeklärt. Es ist allgemein anerkannt, dass die Effekte von PEAs nicht über klassische Cannabinoid-Rezeptoren vermittelt werden, ein Befund, der möglicherweise das Fehlen von psychotropen Effekten durch PEAs erklären könnte.

Im Gegensatz dazu scheint die Mehrheit von Wirkungen der AEAs über CB1- und/oder CB2-Rezeptoren im Gehirn und in der Peripherie vermittelt zu werden. Ein Problem mit der Verwendung von AEA besteht in seinen psychotropen Nebenwirkungen, von denen angenommen wird, dass sie durch CB1-Rezeptoren vermittelt werden. Jedoch gibt es Hinweise darauf, dass solche unerwünschten Effekte reduziert oder eliminiert werden können, indem niedrige (sub-therapeutische) Dosen von AEA und einem anderen NAE zusammen verabreicht werden ( Calignano et al., 1998 ; Di Marzo et al., 2001 ; De Petrocellis et al., 2001 ; Lo Verme et al., 2005b ). Z. B. stellen sub-analgetische Dosen von PEA oder AEA eine Analgesie bereit, wenn sie in den gleichen niedrigen Dosen in Kombination verabreicht werden ( Calignano et al., 2001). Auf molekularer Ebene und auf Ebene des Verhaltens interagiert PEA mit einer Reihe von wichtigen Zielen im Körper.

Aus in vitro- und in vivo-Studien gesammelte Ergebnisse zeigen, dass PEA Ödeme, die Proliferation von Mastzellen, die Infiltration von Neutrophilen und mehrere endogene Entzündungsmediatoren reduziert, einschließlich:

  1. Mastzellen-Degranulation (Verhindern der Freisetzung von Histamin und Serotonin),
  2. Aktivität der Cyclooxygenase 2 (COX-2),
  3. Aktivität der endothelialen Stickstoffoxid-Synthase,
  4. Stickstoffoxid-Produktion aus Makrophagen und
  5. Lipid-Peroxidation während einer akuten Hypoxie ( Gulaya et al., 1998 ).

Außerdem reduziert PEA in Tiermodellen von Entzündungsschmerzen die Hyperalgesie ( Jaggar et al., 1998 ; Farquhar & Smith, 2001 ; Conti et al., 2002 ).

Kürzliche Ergebnisse legen nahe, dass der Peroxisom-Proliferator-aktivierte Rezeptor-alpha (PPAR-&agr;) von entscheidender Wichtigkeit für die entzündungshemmenden Effekte von PEA ist ( Lo Verme et al., 2005a).

Vorklinische Studien: entzündungshemmend und analgetisch

Seitdem haben deutliche Beweise, die aus Tierversuchen und Studien mit Menschen zusammengetragen wurden, gezeigt, dass PEA entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften besitzt, wenn es über unterschiedliche Verabreichungsrouten appliziert wird. Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass synthetisches PEA in einem Spektrum von Tiermodellen entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften besitzt.

Typischerweise wird eine Entzündungssubstanz, wie Carrageenan, Kollagen oder Phorbolester, unter die Haut injiziert, und anschließend werden die resultierenden pathologischen und das Verhalten betreffenden Veränderungen innerhalb von Stunden (akutes Modell) oder mehreren Tagen (chronisches Modell) gemessen. Bisher wurde die große Mehrheit dieser Studien mit akuten Entzündungsmodellen an Tieren durchgeführt (z. B. Aloe et al., 1993; Mazzari et al., 1996 ; Conti et al., 2002 ; Costa et al., 2002 ). Audh fuer Lyme Borelliose Schmerzen geeignet.

Fruehe Klinische Studien zur palmitoylethanolamin

Klinische StudienIm Vergleich zu Tierversuchen wurde nur eine kleine Zahl von klinischen Studien an Menschen durchgeführt, um die entzündungshemmenden Effekte von PEA zu untersuchen.

Während der frühen 1970er Jahre wurden mehrere Studien in der Tschechoslowakei durchgeführt, wobei eine orale Formulierung verwendet wurde, der der Markename ImpulsinTM gegeben wurde (N-2-Hydroxyethylpalmitamid, SPOFA United Pharmaceutical Works). In der ersten Gruppe von Studien wurde die Wirksamkeit von PEA (dreimal pro Tag, 12 Tage) zur Reduktion der Inzidenz und Schwere von Infektionen des Respirationstrakts bei 1345 erwachsenen Freiwilligen untersucht (entweder junge männliche Soldaten oder Angestellte der Skoda Car Co.; Masek et al., 1974 ).

Die Ergebnisse zeigten, dass ImpulsinTM dann dazu beitrug, virale Infektionen zu verhindern, wenn es vor einer infektiösen Episode gegeben wurde, dass es jedoch die Dauer der Symptome der Infektion nicht verkürzte. Eine weitere Reihe ähnlicher Versuche, die zwischen 1973 und 1975 an insgesamt 1864 jungen männlichen Soldaten durchgeführt wurde (gleiches Dosierungsschema), bestätigte, dass prophylaktisches ImpulsinTM die Inzidenz von akuten respiratorischen Infektionen in dieser Population signifikant reduzierte ( Kahlich et al., 1979 ). Die Inzidenz von unerwünschten Effekten während der zwölfwöchigen Studie war besonders niedrig (nur einige wenige Prozent; Kahlich et al., 1979 ).

Der offensichtliche Erfolg dieser Studien führte dazu, dass ImpulsinTM in der früheren Tschechoslowakei bei akuten Erkrankungen des Respirationstrakts eingesetzt wurde. Nach mehreren Jahren auf dem Markt wurde das Medikament aus unbekannten Gründen zurückgezogen, die anscheinend nicht mit einer Toxizität zusammenhingen (vgl. Lo Verme et al., 2005b , Übersicht).

Zwei anschließende klinische Studien wurden initiiert, um die Wirksamkeit von PEA bei chronischen Rückenschmerzen (Lumboischialgie) und multipler Sklerose zu testen (vgl. Lambert et al., 2002).

Außerdem wurde eine Creme, die mit PEA enthielt, für die topische Anwendung entwickelt (PhysiogelTM A. I., Stiefel Laboratories) und in zwei klinischen Studien in kleinem Maßstab getestet. Die erste war eine Beobachtungsstudie, in welcher 19 erwachsene Patienten, bei denen ein Analekzem diagnostiziert worden war, angewiesen wurden, die Creme sechs bis 63 Tage auf den befallenen Bereich aufzutragen ( Rohde & Ghyczy, 2003 ). Nach vier Wochen Studie berichteten 68% der Patienten über eine Linderung der Schmerzen, des Brennens und Juckens, während 21% eine Verschlechterung der Symptome angaben. Die Creme wurde laut Bericht von 95% der Patienten gut vertragen. In der zweiten Studie applizierten 21 erwachsene Patienten mit terminalem Nierenversagen, die an urämischem Jucken litten, die Creme zweimal pro Tag über drei Wochen ( Szepietowski et al., 2005 ). Bei Beendigung der dreiwöchigen Testperiode war eine statistisch signifikante Linderung des Juckens zu verzeichnen (das bei knapp unter 40% der Patienten vollständig verschwand), und 81% der Patienten berichteten über das Verschwinden von Trockenheit in dem befallenen Bereich (Xerodermie). Die Creme wurde von allen Patienten gut vertragen, wobei keine Nebenwirkungen beschrieben wurden. Diese Ergebnisse sind für uns ein ermutigendes Signal, dass eine PEA-enthaltende Creme eine alternative therapeutische Option für die Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen bieten könnte.

PEA wirksam bei Nervenschmerzen (neuropathische Schmerzen)

Neuropathische Schmerzen sind sehr häufig. Sie können als alleiniger Schmerztyp oder in Kombination mit nozizeptiven Schmerzen im sogenannter “gemischter Schmerz” vorkommen.

Sie sind gekennzeichnet durch:

  • brennende Dauerschmerzen unterschiedlicher Intensität
  • einschiessende, stechende Schmerzattacken
  • störendes Missempfinden
  • schmerzhafte Überempfindlichkeit gegen normalerweise nicht schmerzhafte Reize (z.B. Berührung)
  • Kribbeln, Ameisenlaufen
  • Druck- und Spannungsschmerzen
  • Temperaturveränderungen, Wechsel der Hautfarbe

Neuropathische Schmerzen wo man PEA einsetzen kann:

  • akute Gürtelrose und die daraus entstehende chronische Postzosterneuralgie
  • Trigeminusneuralgie
  • Borellia Lyme Schmerzen
  • Komplexes Regionales Schmerzsyndrom (CRPS I und II)
  • Polyneuropathien bei Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes), Durchblutungsstörung, entzündlichen Erkrankungen
  • Nervenkompressionsschmerz durch örtliche Druckschädigung (z.B. Ischias, Karpaltunnel-Syndrom)
  • Rückenmarks- und Nervenverletzungen
  • Begleiterscheinung bei Systemerkrankungen
  • Nervenschädigung durch Tumoreinwachsung
  • Hirnschlag (zentraler Schmerz)
  • Phantom- oder Stumpfschmerzen

Referenzen Palmitoylethanolamin 

  • 1. Calignano, A., La Rana, G., Giuffrida, A. & Piomelli, D. (1998) Control of pain initiated endogenous cannabinoids. Nature, 394: 277–281 .
  • 2. Calignano, A., La Rana, G., & Piomelli, D. (2001). Antinociceptive activity of the endogenous fatty acid amide, palmitoylethanolamide. European Journal of Pharmacology, 419(2–3), 191–198 .
  • 3. Cho, S. H., Jung, Y. B., Seong, S. C., Park, H. B., Byun, K. Y., Lee, D. C., et al. (2003). Clinical efficacy and safety of Lyprinol, a patented extract from New Zealand green-lipped mussel (Perna Canaliculus) in patients with osteoarthritis of the hip and knee: a multicenter 2-month clinical trial. Allergie et immunologie, 35(6), 212–216 .
  • 4. Cobb, C. S., & Ernst, E. (2006). Systematic review of a marine nutriceutical supplement in clinical trials for arthritis: the effectiveness of the New Zealand greenlipped mussel Perna canaliculus. Clinical Rheumatology, 25(3), 275–284 .
  • 5. Coburn, A. F., C. E. Graham, and J. Haninger, 1954. The effect of egg yolk in diets on anaphylactic arthritis (passive Arthus phenomenon) in the guinea pig. Journal of Experimental Medicine, 100: 425–35 .
  • 6. Conti, S., Costa, B., Colleoni, M., Parolaro, D., & Giagnoni, G. (2002). Anti-inflammatory action of endocannabinoid palmitoylethanolamide and the synthetic cannabinoid nabilone in a model of acute inflammation in the rat. British Journal of Pharmacology, 135(1), 181–187 .
  • 7. Darmani, N. A., Izzo, A. A., Degenhardt, B., Valenti, M., Scaglinone, G., Capasso, R., Sorrentini, I., Di Marzo, V. (2005) Involvement of the cannabimimetic compound. N-palmitoylethanolamine, in inflammatory and neuropathic conditions: review of the available pre-clinical data, and first human studies. Neuropharmacology, 48: 1154–1163 .
  • 8. De Petrocellis, L., Davis, J. B. & Di Marzo, V. (2001) Palmitoylethanolamide enhances anandamide stimulation of human vanilloid VR1 receptors. FEBS Letters, 506(3): 253–256 .
  • 9. Devane, W. A., Hanus, L., Breuer, A., Pertwee, R. G., Stevenson, L. A, Griffin, G., Gibson, D., Mandelbaum, A., Etinger, A., Machoulam, R. (1992) Isolation and structure of a brain constituent that binds to the cannabinoid receptor. Science, 258(5090): 1946–1949 .
  • 10. Di Marzo, V., Melck, D., Orlando, P., Bisogno, T., Zagoory, O., Bifulco, M., Vogel, Z. & De Petrocellis, L. (2001). Palmitoylethanolamide inhibits the expression of fatty acid amide hyrolase and enhances the anti-proliferative effect of anandamide in human breast cancer cells. Biochemical Journal, 358(pt 1): 249–255 .
  • 11. Emelyanov, A., Fedoseev, G., Krasnoschekova, O., Abulimity, A., Trendeleva, T., & Barnes, P. J. (2002). Treatment of asthma with lipid extract of New Zealand greenlipped mussel: a randomised clinical trial. European Respiratory Journal, 20(3), 596–600 .
  • 12. Farquhar-Smith, W. P., & Rice, A. S. (2001). Administration of endocannabinoids prevents a referred hyperalgesia associated with inflammation of the urinary bladder. Anesthesiology, 94(3), 507–513 .
  • 13. Fowler, C. J. (2003) Plant-derived, synthetic and endogenous cannabinoids as neuroprotective agents non-psychoactive cannabinoids, ‘entourage’ compounds and inhibitors of N-acyl ethanolamine breakdown as therapeutic strategies to avoid psychotropic effects. Brain Research Reviews, 41: 26–43 .
  • 14. Gibson, S. L. M., and R. G. Gibson (1998). The treatment of arthritis with a lipid extract of Perna canaliculus: a randomized trial. Complementary Therapies in Medicine, 6: 122–26 .
  • 15. Gruenwald, J., Graubaum, H. -J., Hansen, K., & Grube, B. (2004). Efficacy and tolerability of a combination of Lyprinol and high concentrations of EPA and DHA in inflammatory rheumatoid disorders. Advances in Therapy, 21(3), 197–201 .
  • 16. Gulaya, N. M., Kuzmenko, A. I., Margitich, V. M., Govseeva, N. M., Melnichuk, S. D., Goridko, T. M. & Zhukov, A. D (1998). Long-chain N-acylethanolamines inhibit lipid peroxidation in rat liver mitochondria under acute hypoxic hypoxia. Chemistry & Physics of Lipids, 97(1): 49–54 .
  • 17. Jaggar, S. I., Hasnie, F. S., Sellaturay, S., & Rice, A. S. (1998). The antihyperalgesic actions of the cannabinoid anandamide and the putative CB2 receptor agonist palmitoylethanolamide in visceral and somatic inflammatory pain. Pain, 76(1–2), 189–199 .
  • 18. Kahlich, R., Klima, J., Cihla, F., Frankova, V., Masek, K., Rosicky, M., Matousek, F. & Bruthans, J. (1979) Studies on prophylactic efficacy of N-2-Hydroxyethyl palmitide (Impulsin) in acute respiratory infections. Serologically controlled field trials. Journal of Hygiene, Epidemiology, Microbiology and Immunology, 23(1): 11–24 .
  • 19. Lambert, D. M., Vandevoorde, S., Jonsson, K-O. & Fowler, C. J. (2002) the palmitoylethanolamide family: a new class of anti-inflammatory agents? Current Medicinal Chemistry, 9(6): 663–674 .
  • 20. Lau, C. S., Chiu, P. K. Y., Chu, E. M. Y., Cheng., I. Y. W., Tang, W. M., Man, R. Y. K., et al. (2004). Treatment of knee osteoarthritis with Lyprinol, lipid extract of the green-lipped mussel – a double blind placebo-controlled study. Progress in Nutrition, 6(1), 17–31 .
  • 21. Lee, Y. A., Wahn, U., Kehrt, R., Tarani, L. Businco, L., Gustafsson, D., et al. (2000). A major susceptibility locus for atopic dermatitis maps to chromosome 3q21. Nature Genetics, 26(4), 470–473 .
  • 22. Lo Verme, J., Fu, J., Astarita, G., La Ranna, G., Russo, R., Calignano, A. & Piomelli, D. (2005a) The nuclear receptor peroxisome proliferator-activated receptor-alpha mediates the anti-inflammatory actions of palmitoylethanolamide. Molecular Pharmacology, 67: 15–19 .
  • 23. Lo Verme, J., La Ranna, G., Russo, R., Calignano, A. & Piornelli, D. (2005b). The search for the palmitoylethanolamide receptor. Life Sciences, 77: 1685–1698 .
  • 24. Masek, K., Perlik, F., Klima, J. & Kahlich, R. (1974) Prophylactic efficacy of N-2-Hydoxyethyl palmitamide (Impulsin) in acute respiratory tract infections. European Journal of Clinical Pharmacology, 7: 415–419 .
  • 25. McPhee, S., L. D. Hodges, P. F. A. Wright, P. M. Wynne, N. Kalafatis, D. W. Harney, and T. A. Macrides (2007). Anti-cyclooxygenase effects of lipid extracts from the New Zealand green-lipped mussel. Perna canaliculus. Comparative Biochemistry & Physiology Part B, Biochemistry & Molecular Biology, 146: 346–56 .
  • 26. Murphy, K. J. et al. (2002) Lipid, FA and sterol composition of New Zealand green lipped mussel (Perna canaliculus) and Tasmanian blue mussel (Mytilus edulis). Lipids, 37(6): 587–595 .
  • 27. Murphy, K. J. et al. (2003) Fatty acid and sterol composition of frozen and freezedried New Zealand green lipped mussel (Perna canaliculus) from three sites in New Zealand. Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition, 12(1): 50–60 .
  • 28. Murphy, K. J., Galvin, K., Kiely, M., Morrissey, P. A., Mann, N. J., & Sinclair, A. J. (2006). Low dose supplementation with two different marine oils does not reduce pro-inflammatory eicosanoids and cytokines in vivo. Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition, 15(3), 418–424 .
  • 29. Rohde, H. & Ghyczy, M. (2003). Behandlung des chronischen analekzems mit einer endocannabinoidhaltigen pflegecreme. Haut, 7 (Band XIV): 281–282 .
  • 30. Sepe, N., L. De Petrocellis, F. Montanaro, G. Cimino, and Di Marzo, V. (1998) Bioactive long chain N-acylethanolamines in five species of edible bivalve molluscs: possible implications for mollusc physiology and sea food industry. Biochemica et Biophysica Acta, 1389: 101–111 .
  • 31. Shiels, I. A., and M. W. Whitehouse (2009). Lyprinol: anti-inflammatory and uterinerelaxant activities in rats, with special reference to a model for dysmenorrhoea. Allergie et Immunologie, 32: 279–283 .
  • 32. Sinclair, A. J., Murphy, K. J. & Li, D. (2000). Marine Lipids: overview news insights and lipid composition of Lyprinol. Allergie et Immunologie, 32(7): 261–71 .
  • 33. Szepietowski, J. C., Szepietowski, T. & Reich, A. (2005). Efficacy and tolerance of the cream containing structured physiological lipids with endocannabinoids in the treatment of uremic pruritis: a preliminary study. Acta Dermatovenerol Croat., 13(2): 97–103 .
  • 34. Tenikoff, D., K. J. Murphy, M. Le, P. R. Howe, and G. S. Howarth (2005). Lyprinol (stabilised lipid extract of New Zealand green-lipped mussel): a potential preventative treatment modality for inflammatory bowel disease. Journal of Gastroenterology, 40: 361–5 .
  • 35. Treschow, A. P., L. D. Hodges, P. F. A. Wright, P. M. Wynne, N. Kalafatis, and T. A. Macrides (2007). Novel anti-inflammatory omega-3 PUFAs from the New Zealand green-lipped mussel, Perna canaliculus. Comparative Biochemistry & Physiology Part B, Biochemistry & Molecular Biology, 147: 645–56 .
  • 36. Whitehouse, M. W., T. A. Macrides, N. Kalafatis, W. H. Betts, D. R. Haynes, and J. Broadbent (1997). Anti-inflammatory activity of a lipid fraction (Lyprinol) from the NZ Green-lipped mussel. Inflammopharmacology, 5: 237–246 .
  • 37. Whitehouse, M. W., Roberts, M. S. & Brooks, P. M. (1999). Over the counter (OTC) oral remedies for arthritis and rheumatism: how effective are they? Inflammopharmacology, 7(2): 89–105 .
  • 38. Wolyniak, C. J. et al. (2005) Gas Chromatography-chemical ionization-mass spectrometric fatty acid analysis of a commercial supercritical carbon dioxide lipid extract from New Zealand Green-Lipped mussel (Perna canaliculus). Lipids, 40: 355–360 .
Quelle: https://www.patent-de.com/20091119/DE112007003136T5.html

 

 

 

 

Referentie

[1] G. Guida, A. de Fabiani, F. Lanaia, A. Alexandre, G.M. Vassallo, L. Cantieri, M. de Martino, M. Rogai, S. Petrosino | La palmitoiletanolamida en el dolor neuropatico cronico por lumbociatalgia de tipo compresivo: estudio clinico multicentrico. | Dolor | 2010, 25:35-42

[2] Biasiotta A, La Cesa S, Leone C, Di Stefano G, Truini A, Cruccu G. | Efficacy of palmitoylethanolamide in patients with painful neuropathy. A clincial and neurophysiological open study. Preliminary results. | , Volume 4, Issue 1, May 2010, Page 77.

[3] Assini A, Laricchia D, Pizzo R, Pandolfini L, Belletti M, Colucci M, Ratto S. | P1577: The carpal tunnel syndrome in diabetes: clinical and electrophysiological improvement after treatment with palmitoylethanolamide | Eur J Neurol | 2010: 17(S3):295.

[4] Bortolotti F,Russo M, Bartolucci ML, Alessandri Bonetti G, Gatto MR, Marini I. | Palmitoylethanolamide vs NSAID in the treatment of TMJD Pain | Journal of Dental Research | 2010: 89(Special Issue B)

[5] Phan NQ, Siepmann D, Gralow I, Ständer S. | Adjuvant topical therapy with a cannabinoid receptor agonist in facial postherpetic neuralgia. | J Dtsch Dermatol Ges. | 2010 Feb;8(2):88-91. Epub 2009 Sep 10.

[6] Indraccolo U, Barbieri F. | Effect of palmitoylethanolamide-polydatin combination on chronic pelvic pain associated with endometriosis: preliminary observations. | Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. | 2010 May;150(1):76-9. Epub 2010 Feb 21.

[7] Calabrò RS, Gervasi G, Marino S, Mondo PN, Bramanti P. | Misdiagnosed chronic pelvic pain: pudendal neuralgia responding to a novel use of palmitoylethanolamide. | Pain Med. | 2010 May;11(5):781-4. Epub 2010 Mar 22.

[8]

[9] Masek K, Perlík F, Klíma J, Kahlich R. | Prophylactic efficacy of N-2-hydroxyethyl palmitamide (impulsin) in acute respiratory tract infections. | Eur J Clin Pharmacol. | 1974 Oct 4;7(6):415-9.

[10] Kahlich R, Klíma J, Cihla F, Franková V, Masek K, Rosický M, Matousek F, Bruthans J. | Studies on prophylactic efficacy of N-2-hydroxyethyl palmitamide (Impulsin) in acute respiratory infections. Serologically controlled field trials. | J Hyg Epidemiol Microbiol Immunol. | 1979;23(1):11-24.

[11] Wiedermannová D, Wiedermann D, Lokaj J. | [Prophylactic administration of impulsin to clinically healthy children.--effect on the serum proteins and metabolic activity of granulocytes (author's transl)]. | Cas Lek Cesk. | 1978 Aug 18;117(33):1030-4.

[12] Eberlein B, Eicke C, Reinhardt HW, Ring J. | Adjuvant treatment of atopic eczema: assessment of an emollient containing N-palmitoylethanolamine (ATOPA study). | J Eur Acad Dermatol Venereol. | 2008 Jan;22(1):73-82.

[13] Pulvirenti N, Nasca MR, Micali G. | Topical adelmidrol 2% emulsion, a novel aliamide, in the treatment of mild atopic dermatitis in pediatric subjects: a pilot study. | Acta Dermatovenerol Croat. | 2007;15(2):80-3.

Gerelateerde artikelen