Home > Deutsch > Schmerzhafte Polyneuropathie behandelt mit Palmitoylethanolamid (PeaPure)

Schmerzhafte Polyneuropathie behandelt mit Palmitoylethanolamid (PeaPure)

Palmitoylethanolamid;ist eine natürliche Behandlung gegen chronische Schmerzen, eine körpereigene Substanz. Palmitoylethanolamide (PeaPure) ist ein supplement. 

PeaPure ist nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt und es wurde keinerlei chemischer Hilfsstoff, Geschmacksstoff, Farbstoff oder Süßstoff zugefügt. PeaPure nimmt man am besten während oder nach der Mahlzeit ein. Es hat sich erwiesen, dass 3 Mal täglich 1 Kapsel à 400 mg eine gute Anfangsdosierung während der ersten 2 Monate ist.

 Anwender van PeaPure spüren im Allgemeinen eine Verbesserung in den ersten Wochen der Einnahme. Erst nach zwei Monaten lässt sich die Wirkung von PeaPure wirklich beurteilen. 

Unter einer Polyneuropathie versteht man eine Nervenerkrankung, bei der in der Regel viele Nervengleichzeitig betroffen sind. Zeichen und Symptome der Polyneuropathie sind u.a. brennende Schmerzen und cutane Hyperästhesie (Überempfindlichkeit),als auch Parästhesien. Meistens tritt zunächst ein Kribbeln an den Füßen,manchmal auch an den Händen auf, später stellen sich ein „Ameisenlaufen“ undBrennen oder Schmerzen in den Füßen ein; Muskelkrämpfe können dazukommen. Wenndie Erkrankung weiter fortschreitet, in seltenen Fällen von Anfang an, kann einUnsicherheitsgefühl beim Gehen auftreten. Etwa 3% aller Menschen über 60 leidenunter einer Polyneuropathie.

Nach der Definition der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP) wird von neuropathischen Schmerzen dann gesprochen, wenn eine Läsion oder Dysfunktion des zentralen oder peripheren Nervensystems als Ursache der Schmerzen diagnostiziert wird. Klinisch sind neuropathische Schmerzen, d.h. chronische Schmerzen nach Läsionen des Nervensystems, durch brennende Spontanschmerzen, einschießende Schmerzattacken und evozierte Schmerzen charakterisiert (TÖLLE und BARON 2002).

Die ihnen zugrunde liegenden Mechanismen sind komplex und noch immer nicht ausreichend geklärt. Damit bleibt die Therapie neuropathischer Schmerzen weiterhin schwierig und für die betroffenen Patienten oft unzureichend. Deshalb kommt neuen Ansätzen wie der Therapien unter Einsatz des körpereigenen Palmitoylethanolamin eine große Bedeutung zu. Dabei ist eine Kombinationstherapie mit Pregabalin möglich. [1]

Chronische idiopathische axonale Neuropathie (CIAP) bei einer 90-jährigen Frau, behandelt mit PEA

Bei der neurologischen Routineuntersuchung von Menschen über 60 Jahren finden sich häufig Auffälligkeiten, wie man sie bei Polyneuropathien findet. In etwas mehr als der Hälfte aller Fälle lässt sich eine Ursache für diese Nervenschädigungen ermitteln. Die häufigsten Ursachen in Deutschland sind die Zuckerkrankheit und Alkoholmissbrauch. Daneben gibt es eine große Zahl seltener Ursachen für Polyneuropathien, die unten (nicht alle) aufgeführt werden. Es handelt sich dabei um Vitaminmangel, bestimmte Infektionskrankheiten, bestimmte entzündliche – manchmal auch bösartige – Erkrankungen. Neuropathien, deren Ursache unbekannt bleiben, werden chronische idiopatiische axonale neuropathie (CIAP) genannt.

Der neuropathische Schmerz bei chronischer idiopatischer axonale Neuropathie entwickelt sich infolge einer noch unbekannten Beschädigung des peripheren Nervensystems. Anders als der normale Schmerz dient dieser Schmerz nicht der Gefahrenerkennung. Der Schmerz ist charakterisiert durch brennenden Spontanschmerz und/oder evozierten Schmerz verbunden mit Hyperalgesie und Allodynie. Anders als physiologischer Schmerz (nozizeptiver Schmerz) ist der neuropathische Schmerz nicht selbstlimitierend und damit nicht einfach zu behandeln. Polyneuropathisch bedingte Schmerzen sind in der Regel mit Schmerzmitteln nur selten erfolgreich behandelbar.

Hier ein Beispiel wie chronische Schmerzen mit Palmitoylethanolamid (PEA) behandelt wurden.

Dezember 2010, Prof. Dr.med. Jan M. Keppel Hesselink, revision June 2015, JMKH

Referenzen

[1]: P,Deslo. Combination of pregabalin and palmitoylethanolamide (PEA) for neuropathic pain treatment. | Pathos, 2010, 17,4:9-14 | |