Home > Deutsch > Palmitoylethanolamid: therapieansatz chronischen Schmerzen

Palmitoylethanolamid: therapieansatz chronischen Schmerzen

In den letzten Jahren wurde von unserem „Institut für Neuropatischen Schmerz“ in Bosch en Duin, Niederlande, ein neuer interdisziplinärer Ansatz zur Bekämpfung von Schmerzen entwickelt, die durch eine Schädigung des peripheren und/oder zentralen Nervensystems entstehen und als neuropathische Schmerzen bezeichnet werden. Rund ein Viertel der acht Millionen von chronischen Schmerzen betroffenen Deutschen leidet an neuropathischen Schmerzen. Wir haben mit unserer neuen seit 2010 angewendeten Schmerztherapie wichtige Erfolge erzielt. Neu und in Deutschland noch völlig unbekannt ist der Kern dieser neuen Schmerztherapie. Das natuerliche Mittel Palmitoylethanolamid ist im Kern unserer Behandlung. Auf der markt als supplement een PEA-houdend product in Italien und als das supplement PeaPure in die Niederlande.

Palmitoylethanolamid (PEA)

Der Einsatz eines Wirkstoffs, der auch im menschlichen Körper zur Schmerzlinderung hergestellt wird und zudem entzündungshemmend wirkt. Dieser Wirkstoff heißt „Palmitoylethanolamid (PEA)“ und wurde auf der Grundlage von Forschungsarbeiten der italienischen Nobelpreisträgerin Rita Levi-Montalcini entwickelt, in 2012 im Alter von 103 Jahre verstorben ist.

Unter ihrer Anleitung wird PEA in Italien von der Firma „Lifegroup SpA“ weiter entwickelt.

Und unter dem Markennamen ‘ PeaPure’  ist in 2012 eine neue Variant introduziert, und PeaPure ist als supplement zu bekommen.

Viele Hunderttausende Patienten mit starken Schmerzen sind inzwischen mit diesem Mittel behandelt worden; – sehr oft mit guten bis beeindruckenden Resultaten.

een PEA-houdend product/PeaPure wirkt schmerzlindernd bei ernsthaften Rücken- und Bandscheibenschmerzen, Gürtelrose-Schmerz, Schmerzen durch Abklemmen von Nerven, beim Karpaltunnelsyndrom, bei Diabetes sowie bei chronischen Kieferschmerzen – um nur einige schwerbehandelbare Schmerzarten zu nennen. Die Wirksamkeit von PEA ist auch mitzahlreichen Labor- und Patientenstudien nachgewiesen.

Kreis Indikationen

Die Vorteile von PEA im Einzelnen:

  1. – natürlicher, körpereigener Wirkstoff;
  2. – nur minimale Nebenwirkungen!
  3. – KEINE problematischen Wechselwirkungen mit anderen Schmerzmitteln!
  4. – leicht einzunehmen;
  5. – auch für Patientinnen und Patienten in hohem Alter gut geeignet;
  6. – Wirksamkeit erforscht in >200 pharmakologischen und 15 klinischen Studien.
  7. – een PEA-houdend product wirkt auf natürliche Weise, indem es den körpereigenen Abwehrmechanismus gegen Schmerz und Entzündungen unterstützt und braucht daher einige Zeit – zwischen 3 Tagen und 4 Wochen – bis die positiven Effekte einsetzten.

Redigiert von Dr. med. D. Wachsmuth, Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren

www.wachsmuth-ayurveda.de 2011-04-07

Wie een PEA-houdend product einer 90-jährigen Frau bei der Überwindung ihrer chronischen neuropatischen Schmerzen half:

 

Wie een PEA-houdend product einem früheren Krankenhausdirektor bei der Überwindung seiner Bandscheibenschmerzen half:

Weiter lesen

Referenzen

[1]: G. Guida, A. de Fabiani, F. Lanaia, A.Alexandre, G.M. Vassallo, L. Cantieri, M. de Martino, M. Rogai, S.Petrosino | La palmitoiletanolamida en el dolorneuropatico cronico por lumbociatalgia de tipo compresivo: estudioclinico multicentrico. Dolor | 2010, 25:35-42

[2]: Biasiotta A, La Cesa S, Leone C, DiStefano G, Truini A, CruccuG. | Efficacy of palmitoylethanolamide inpatients with painfulneuropathy. A clincial andneurophysiological open study. Preliminary results. | , Volume 4, Issue 1, May 2010, page 77. |

[3]: Assini A, Laricchia D, Pizzo R,Pandolfini L, Belletti M, Colucci M, Ratto S. | P1577: The carpal tunnelsyndrome in diabetes: clinical and electrophysiological improvement aftertreatment with palmitoylethanolamide | Eur J Neurol |2010: 17(S3):295.

[4]: Bortolotti F,Russo M, Bartolucci ML,Alessandri Bonetti G, Gatto MR, MariniI. |Palmitoylethanolamide vs NSAID in the treatment of TMJD Pain | Journal of Dental Research |2010: 89(Special Issue B)

[5]: Phan NQ, Siepmann D, Gralow I, StänderS. | Adjuvant topical therapy with a cannabinoid receptor agonistin facial postherpetic neuralgia. | J Dtsch Dermatol Ges. | 2010 Feb;8(2):88-91. Epub 2009 Sep 10.

[6]: Indraccolo U, Barbieri F. | Effect of palmitoylethanolamide-polydatin combinationon chronic pelvic pain associated with endometriosis: preliminaryobservations. | Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. | 2010May;150(1):76-9. Epub 2010 Feb 21.

[7]: Calabrò RS, Gervasi G, Marino S, MondoPN, Bramanti P.  Misdiagnosed chronic pelvic pain: pudendalneuralgia responding to a novel use of palmitoylethanolamide. | PainMed. | 2010 May;11(5):781-4. Epub 2010 Mar 22.

[8]: Rasková H, Masek K, Linèt O. |Non-specific resistance induced by palmitoylethanolamide. | Toxicon. | 1972Aug;10(5):485-90.

[9]: Masek K, Perlík F, Klíma J, Kahlich R.| Prophylactic efficacy of N-2-hydroxyethyl palmitamide (impulsin) inacute respiratory tract infections. | Eur J Clin Pharmacol. | 1974Oct 4;7(6):415-9.

 [10]: Kahlich R, Klíma J, Cihla F, FrankováV, Masek K, Rosický M, Matousek F, Bruthans J. | Studies onprophylactic efficacy of N-2-hydroxyethyl palmitamide (Impulsin) inacute respiratory infections. Serologically controlled fieldtrials. | J Hyg Epidemiol Microbiol Immunol. | 1979;23(1):11-24.

[11]: Wiedermannová D, Wiedermann D, Lokaj J. | [Prophylactic administration of impulsin to clinicallyhealthy children.–effect on the serum proteins and metabolic activityof granulocytes (author’s transl)]. | Cas Lek Cesk. | 1978 Aug18;117(33):1030-4.

[12]: P,Deslo. Combination of pregabalin and palmitoylethanolamide (PEA) for neuropathic pain treatment. | Pathos, 2010, 17,4:9-14 | |